Info für hessische Jäger

Im Rahmen des Niederwildmonitorings in Hessen hat die Obere Jagdbehörde Hessens den Arbeitskreis Wildbiologie der Universität Gießen beauftragt, eine Methode zur Altersbestimmung von erlegten Stockenten zu entwickeln.

Indem die Niederwildbejagung nur so erfolgen darf, dass sich die Strecke bei ausreichenden Besatzdichten im Rahmen des jährlichen Zuwachses liegt, wird eine nachhaltige Nutzung gewährleistet. Zuständig für die Ermittlung der Besatzdichten und Zuwachsraten in ihren Revieren sind die Jagdausübungsberechtigten. Um diese Ermittlung bei den Stockenten in Zukunft zu erleichtern, benötigt der Arbeitskreis Wildbiologie für das Projekt 1.000 Schwingenpaare.

Daher bittet der Landesjagdverband um Einsendung der Schwingen erlegter Enten. Diese dazu paarweise zusammen binden, trocken lassen, auf einem Zettel den Erlegungstag und Hegegemeinschaft notieren und mit Belegschein an die folgende Adresse senden:

Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische
Arbeitskreis Wildbiologie
Entenmonitoring
Frankfurter Straße 91

35392 Gießen

Alternativ ist es möglich die Schwingen wie oben beschrieben beim Veterinäramt abzugeben.

Einen Info-Film des LJV Hessens gibt es hier.

Bild ©Karl-Heinz Volkmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.