Weihnachtsbraten mit gutem Gewissen

Aus dem Wald auf den Tisch: Wildfleisch aus heimischer Jagd ist gesund, lecker und einfach in der Zubereitung. Wer Weihnachten in den Genuss der Delikatesse kommen möchte, sollte sich rechtzeitig kümmern.

Wildschwein-Rollbraten (Quelle: Kapuhs/DJV)

Unter ökologischen Aspekten fällt Wildbret in die Kategorie Genuss ohne Reue, denn die Tiere haben ihr Leben artgerecht in der Natur verbracht. Die Tiere suchen sich ihre Nahrung selbst und sind ständig in Bewegung. Freiheit, die man schmeckt. Ein weiterer Pluspunkt: Ob gegrillt, geschmort oder gebraten, Wildfleisch stellt in der Zubereitung keine größere Herausforderung dar als anderes Fleisch. Tipps und Rezepte stellt der DJV auf der Internetseite www.wild-auf-wild.de bereit. Dort kann über die Postleitzahl-Suche auch der nächste regionale Wildbretanbieter oder ein Restaurant mit Wildbret im Angebot ausfindig gemacht werden.

Das heimische Frischeprodukt ist zwar ganzjährig verfügbar, unterliegt aber saisonalen Schwankungen: Hier regelt nicht die Nachfrage die Verfügbarkeit, sondern Wildvorkommen und Jagderfolg. Wer das Edelfleisch an Weihnachten auftischen möchte, sollte also schnell sein.

Haben Sie Lust auf einen festlichen Braten zu Weihnachten bekommen? Wie wäre es mit gerolltem Wildschweinbraten mit nussig-fruchtiger Füllung? Das Rezept zum Nachlesen und Ausdrucken finden Sie auf www.wild-auf-wild.de.

Der DJV unterstützt mit der Kampagne Wild auf Wild das erste Wild Food Festival in Dortmund. In Workshops und auf der Bühne präsentieren Experten die große kulinarische Vielfalt von Wildbret und zeigen, wie es sich zubereiten lässt. Jetzt anmelden für die Workshops! Tickets und weitere Infos gibt es im Internet unter: wildfoodfestival.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.